Wir behandeln das uns anvertraute Tier wie unsere eigenen Tiere. Dabei ist uns die Anwendung moderner, fortschrittlicher Medizin in Zusammenhang mit Ethik, Respekt und Tierliebe wichtig. Im Mittelpunkt steht immer das Lebewesen.

  • Allgemeinuntersuchungen und Behandlungen von Hunden, Katzen und kleinen Heimtieren
  • Schutzimpfungen
  • Elektronische Tierkennzeichnung (Chip)
  • Vom Landratsamt zugelassen zur Ausstellung von EU-Heimtierausweisen
  • Parasitenprophylaxe (Endo- und Ektoparasiten)
  • Krallen schneiden
  • Tierärztliche Hausapotheke: Wir führen die wichtigsten apotheken– und verschreibungspflichtigen Arzneimittel für Ihr Tier
  • Gastroenterologie:

Abklärung und Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wie z.B. akuten oder chronischen Durchfällen, Bauchspeicheldrüsenerkankungen, Erbrechen

  • Urologie:

Abklärung und Behandlung von Erkrankungen des oberen und unteren Harntraktes wie z.B. akute und chronische Nierenerkrankungen, FLUTD; Harnsteine und Inkontinenz

  • Endokrinologie:

problemorientierte Abklärung und Behandlung von Kleintierpatienten mit Stoffwechselstörungen wie zum Beispiel Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes mellitus, Hyperadrenokortizismus (Morbus Cushing) oder Hypoadrenokortizismus (Morbus Addison)

  • Infektionsmedizin:

Beratung und Prophylaxebehandlungen (Impfungen)  von Hunden und  Katzen. Therapie von Infektionspatienten
Beratung von Züchtern, Tierheimen, Tierpensionen und anderen Einrichtungen mit hohen Tierzahlen in Bezug auf Infektionsprophylaxe und Infektionsbehandlung, sowie Bestandssanierung

  • Krankheiten des Respirationstraktes:

Abklärung und Behandlung von Kleintierpatienten mit respiratorischen Problemen, wie z.B. mit Nasenausfluss, Husten, Atemnot, Atemgeräusche oder Leistungsschwäche

Hautkrankheiten sind beim Tier sehr häufig und können reine Erkrankungen der Haut sein, oder die Folge einer Innere Erkrankung, mit oder ohne sekundärer bakterieller Infektion. Die „Aufarbeitung“ eines Hautpatienten kann daher sehr zeitaufwendig sein. Häufig werden weiterführende Laboruntersuchungen benötigt um eine genaue Diagnose stellen zu können.

Abklärung und Behandlung von Tumorerkrankungen. Diese können benigne (gutartig) oder maligne (bösartig) sein und solide auftreten, zum Beispiel als tastbare Knoten in der Haut oder auch das blutbildenden System betreffen, wie dies z.B. bei Leukämie der Fall ist.

  • Abdominale Weichteilchirurgie: Operationen am Magen-Darm-Trakt – Laparotomie, Nabelbruch, Splenektomie
  • Kastrationen, bei Hunden, Katzen und Heimtieren: Ovariohysterektomie, Ovarioektomie, Operationen bei Pyometra (Gebärmuttervereiterung), Orchecktomie („Kastration“), Kryptorchismus-Operationen
  • Operationen am Gesäuge: Mastektomie
  • Operationen an den Harnwegen: Cystotomie, „Harnröhrenverkürzung“ beim Kater, Urethrostomie und Penisamputation (FLUTD Kater)
  • Chirurgische Wundversorgungen
  • Eingriffe am äußeren Auge: Keilexcision, Temporäre Tarsorraphie, Entropium, Kanthotomie
  • Tumorchirurgie: Hauttumoren und Tumoren der inneren Organe
  • Deckzeitpunkbestimmung
  • Geburtshilfe inkl. Kaiserschnitt
  • Ovarhysterektomie, Ovarektomie, Orchecktomie („Kastration“), Kryptorchismus-Operationen
  • Betreuung des Wurfs bis zur Abgabe an den neuen Besitzer
  • Vorrübergehende „hormonelle“ Kastration beim Rüden
  • Notfallmedizin

Die Sicherung des Überlebens vor der exakten Diagnostik einer Erkrankung steht in der Notfallmedizin an erster Stelle. Häufige Notfälle stellen Schock und akute Blutungen nach Unfällen, oder Krämpfe, Vergiftungen, Verlegung der Harnwege bzw. Tiere in Seitenlage dar. Solche Tiere müssen unverzüglich behandelt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir solche Tiere in der Behandlung vorziehen, um das Überleben zu sichern.

  • Intensivmedizin

Um lebensbedrohliche Erkrankungen behandeln zu können, die Intensive Betreuung benötigen haben wir stationäre Boxen für Hunde und Katzen eingerichtet. Hier können: Intravenöse Infusionstherapien exakt nach Bedarf per Infusomat verabreicht werden, Sauerstoff verabreicht werden, bei Bedarf Bluttransfusionen durchgeführt werden, eine ädequate Analgesie (Schmerztherapie) durchgeführt werden, das Tier aktiv gewärmt werden

  • Professionelle Zahnreinigung mittels Ultraschall und anschließender Politur in Inhaltationsnarkose
  • Zahnextraktion mit anschließendem Wundverschluss
  • Beratung zur Zahnsteinprophylaxe
  • Beratung beim Zahnwechsel
  • Blutuntersuchungen:
    • Differentialblutbild
    • Gesamtleukozytenzahlen
  • Kot- und Urinuntersuchungen
  • Mikroskopische Untersuchungen (nativ und gefärbt mit einfachen Färbeverfahren wie zum Beispiel einer Diff-Quick-Färbung)
    • Hautgeschabsel
    • Abklatschpräparate
    • Ohrtupfer
  • Infektionsdiagnostik
  • In-house Snap-Tests

Für alle darüber hinaus nötigen Untersuchungen arbeiten wir mit validierten Laboren zusammen

Ziel ist es, für jeden Patienten die ideale und sicherste Anästhesie anzubieten. Dazu können im Vorfeld auch zusätzliche Blutuntersuchungen nötig sein. Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein haben alle Patienten

  • Einen Venenverweilkatheter, über den zum einen die Narkose eingeleitet werden kann und im Verlauf der Anästhesie Schmerzmittel, Infusionen zur Kreislaufunterstützung und Notfallmedikamente geben zu können.
  • Einen Endotrachealtubus zur Sicherung der Atemwege, um im Notfall beatmen zu können und als Aspirationprophylaxe (Anatmen von z.B. Speichel oder Blut)
  • Monitoring (Kapnometrie, EKG, Kontrolle der Körpertemperatur, regelmäßige Kontrolle der Vitalparameter)
  • Aktives Wärmen über angewärmte Infusionslösungen und speziellen Wärmematten
  • Kontrollierte Infusion per Infusomat

Ziel ist es, für jeden Patienten die ideale und sicherste Anästhesie anzubieten. Dazu können im Vorfeld auch zusätzliche Blutuntersuchungen nötig sein. Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein haben alle Patienten

  • Einen Venenverweilkatheter, über den zum einen die Narkose eingeleitet werden kann und im Verlauf der Anästhesie Schmerzmittel, Infusionen zur Kreislaufunterstützung und Notfallmedikamente geben zu können.
  • Einen Endotrachealtubus zur Sicherung der Atemwege, um im Notfall beatmen zu können und als Aspirationprophylaxe (Anatmen von z.B. Speichel oder Blut)
  • Monitoring (Kapnometrie, EKG, Kontrolle der Körpertemperatur, regelmäßige Kontrolle der Vitalparameter)
  • Aktives Wärmen über angewärmte Infusionslösungen und speziellen Wärmematten
  • Kontrollierte Infusion per Infusomat
  • Fütterungsberatung
  • Reiseberatung (Reisebestimmungen (www.petsontour.de)), nötige Parasitenbehandlungen, Zusammenstellung einer individuellen „Reiseapotheke“)
  • Beratung und Prophylaxe bezüglich Erkrankungen der Maulhöhlenerkrankungen
  • Impferinnerungen
  • Geriatrie
  • Kurse zum Beispiel über Erste Hilfe am Hund